Endlich scheinen wir im digitalen Zeitalter angekommen zu sein. Das schafft eine neue Form von Effizienz, Flexibilität, Unabhängigkeit und Geschwindigkeit.

Doch mich bewegt die Frage nach der Reihenfolge der „Ws“. Mir scheint, als fragten wir zuerst: Wie setzen wir es um? Und später erst: Wozu eigentlich? Was zur Folge hätte, dass wir uns den Gesetzmäßigkeiten der digitalen Welt unterzuordnen haben, da wir verpassten, uns zuvor der Frage zu stellen, für welchen höheren Sinn wir sie nutzen wollen. Wie wir uns gesellschaftliches und soziales Miteinander wünschen? Welche Werte wir im Kommunizieren vertreten? Welche Formen des Zusammenkommens uns als Menschen beglücken und guttun? Und erst danach die Antwort folgt, auf die Frage, wie uns die Digitalisierung dabei unterstützen kann.